Was wir Sie kurz fragen wollten…

//Was wir Sie kurz fragen wollten…

Was wir Sie kurz fragen wollten…

Was wir Sie kurz fragen wollten …
5 Fragen zum Datendiebstahl in Unternehmen.

Herr Roeder, wie wird man IT-Forensiker?

In meinem Fall habe ich mich weitergebildet, um den Titel IT-Forensiker führen zu können. IT-Forensik kann seit 2017 aber auch als Studiengang an manchen Universitäten belegt werden.

Wie können wir uns Ihre Ermittlungen vorstellen?

Ich arbeite sozusagen mit Computerleichen. Ich schaue mir die betroffenen Geräte an, stelle gelöschte Daten wieder her, identifiziere, wie sich ein Vorgang abgespielt hat. Häufig ist es die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Jeder Vorgang wird gerichtssicher dokumentiert, sodass das betroffene Unternehmen im straf- und zivilrechtlichen Verfahren darauf zurückgreifen kann.

Daten können von den eigenen Mitarbeitern, aber auch von Externen entwendet werden. Was ist Ihre Erfahrung?

Die Erfahrung zeigt, dass Daten wesentlich häufiger von den eigenen Mitarbeitern selbst entwendet werden, als dass man Opfer eines Hackerangriffes wird. Die Unternehmen indes scheuen eine negative Berichterstattung und möchten auch ungern in der Öffentlichkeit als Opfer gesehen werden. Daher gibt es in den Medien wesentlich mehr Berichte über Hacker als über interne Datendiebstähle – es gibt somit ein falsches Bild wieder.

Von welchen Daten würden Sie sagen: „Das ist heiße Ware“?

Heiße Ware wird uns täglich angeboten: In Ihrem Spam-Ordner lassen sich unzählige Mails finden, in denen Ihnen Adressdatenbanken mit 1 Mio. Datensätzen und mehr angeboten werden, die Sie für nicht mal 400 Euro erwerben können. Diese Datensätze stammen mutmaßlich aus einem Datendiebstahl. Nicht selten werden solche Daten mehr als 10 000-mal verkauft.

Haben Sie noch kurzen Sicherheitstip p für uns?

Unternehmer sollten darauf Acht geben, dass ihre Netzwerke gegenüber ihren Mitarbeitern und Dritten abgesichert sind. Auch wenn es wohl nie eine hundertprozentige Sicherheit gibt, so können die meisten Angriffe abgewehrt werden.

Dieser Artikel ist im ihkmagazin Heft 9 September 2017 enthalten.

2017-09-11T14:56:34+00:00 11. September 2017|